Samuel L. Jackson als
Major Marquis Warren
“Der Kopfgeldjäger”

Samuel L. Jackson geht der Ruf voraus, einer der fleißigsten Schauspieler Hollywoods zu sein: Er gilt als der Darsteller, dessen Filme zusammengenommen einen größeren Umsatz erzielten als die jedes anderen Schauspielers. 

Mit der Rolle des philosophierenden Killers Jules in Quentin Tarantinos PULP FICTION drückte er dem amerikanischen Kino seinen Stempel auf. Zum einstimmigen Lob der Kritiker für seine Darstellung kamen Nominierungen für den Oscar® und den Golden Globe als bester Nebendarsteller sowie eine BAFTA-Auszeichnung in dieser Kategorie hinzu. 

2012 spielte er in Tarantinos DJANGO UNCHAINED neben Christoph Waltz, Jamie Foxx und Leonardo di Caprio. Er gehörte auch zum All-Star-Cast von THE AVENGERS („Marvel’s The Avengers“, 2012), an dem er im Rahmen seines neun Filme umfassenden Vertrags mit den Marvel Studios mitwirkte. 

Kurt Russell als
John Ruth
“Der Henker”

Kurt Russell hat im Lauf seiner über 50 Jahre währenden Karriere viele denkwürdige Rollen in verschiedensten Genres übernommen. Zu seinen neuesten Filmen gehört DEEPWATER HORIZON mit Mark Wahlberg und Kate Hudson, der 2016 in die Kinos kommt. Er ist Teil der Star-Besetzung von FURIOUS SEVEN („Fast & Furious 7“, 2015) und war 2015 auch in BONE TOMAHAWK neben Patrick Wilson, Matthew Fox und Richard Jenkins zu sehen. 

Am bekanntesten ist er vermutlich für seine Zusammenarbeit mit Regisseur John Carpenter, besonders als der knurrige, eine Augenbinde tragende Snake Plissken in ESCAPE FROM NEW YORK („Die Klapperschlange“, 1981) und ESCAPE FROM L.A. („Flucht aus L.A.“, 1996). THE THING („Das Ding aus einer anderen Welt“, 1982), in dem er ebenfalls eine Hauptrolle hatte, gilt als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten. In Carpenters Fernsehfilm ELVIS („Elvis“, 1979) spielte Russell den King of Rock and Roll und bekam dafür eine Emmy®-Nominierung. 

THE HATEFUL 8 ist Russells zweite Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino nach seiner Rolle des fiesen Stuntmans Mike in DEATH PROOF („Death Proof – Todsicher“, 2007), welcher 2007 im Wettbewerb beim Filmfestival von Cannes lief. 

Jennifer Jason Leigh als
Daisy Domergue
“Die Gefangene”

Jennifer Jason Leigh schaffte ihren Durchbruch an der Seite von Sean Penn, Phoebe Cates und Nicholas Cage in Amy Heckerlings FAST TIMES AT RIDGEMONT HIGH („Ich glaub‘ ich steh‘ im Wald“, 1982). Sie bekam den Preis des New York Film Critics Circle und der Boston Society of Film Critics als beste Nebendarstellerin für ihre Rollen in Uli Edels LAST EXIT TO BROOKLYN („Letzte Ausfahrt Brooklyn“, 1989) und MIAMI BLUES („Miami Blues“, 1990) von George Armitage. 

Sie war anschließend in Robert Altmans Filmen SHORT CUTS („Short Cuts“, 1993) und KANSAS CITY („Kansas City”, 1996) zu sehen und wirkte in Joel und Ethan Coens THE HUDSUCKER PROXY („Hudsucker – Der große Sprung“, 1996) mit. Bei Ulu Grosbards GEORGIA („Georgia“, 1995) trat sie nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Produzentin in Erscheinung. 

Zu ihren jüngsten Projekten gehören ANOMALISA („Anomalisa“, 2015), THE SPECTACULAR NOW („The Spectacular Now: Perfekt ist Jetzt“, 2013) von James Ponsoldt, HATESHIP LOVESHIP („Hateship Loveship“, 2013) mit Guy Pearce und KILL YOUR DARLINGS („Kill Your Darlings – Junge Wilde“, 2013) mit Daniel Radcliffe. 

Walton Goggins als
Chris Mannix
“Der Sheriff”

Walton Goggins hat sich neben Lob für seine Filmauftritte vor allem Fernsehmeriten erworben. Für seine Rolle des Boyd Crowder in der Serie „Justified“ erhielt er eine Emmy®-Nominierung und drei Nominierungen der Broadcast Television Journalists Association (BJTA). Eine weitere BJTA-Nominierung gab es für seine Darstellung der transsexuellen Prostituierten Venus van Dam in der ebenfalls von FX produzierten Serie „Sons of Anarchy“. Beim gleichen Sender war er als Detective Shane Vandrell in „The Shield“ zu sehen und wurde dafür mit einer Nominierung für den Television Critics Association Award in der Kategorie „Individual Achievement in Drama“ belohnt. 

In jüngster Zeit war Goggins‘ markantes Gesicht in DJANGO UNCHAINED und in Steven Spielbergs LINCOLN („Lincoln“, 2012) zu sehen, darüber hinaus auch in COWBOYS & ALIENS („Cowboys & Aliens“, 2011) mit Harrison Ford und Daniel Craig, G.I. JOE: RETALIATION („G.I. Joe: Die Abrechnung“, 2013) und AMERICAN ULTRA („American Ultra“, 2015). 

Demián Bichir als
Bob
“Der Mexikaner”

Demian Bichir, Jahrgang 1963, ist eine mexikanische Schauspiellegende und stammt aus einer wahren Schauspielerdynastie: Auch seine Eltern und Brüder sind in Mexiko berühmt. Schon als Teenager stand er erfolgreich auf der Bühne, später wirkte er in zahlreichen Theaterproduktionen, Kinofilmen und Telenovelas mit. 2003 war er so populär, dass die mexikanischen MTV Movie Awards einmalig eine eigene Preiskategorie nach ihm benannten, den Mejor Bichir en una Película („Bester Bichir in einem Film“). 

Kein Wunder, dass es ihn Ende der 2010er Jahre schließlich in die USA verschlug. Zwischen 2008 und 2010 spielte er in 27 Folgen der Serie „Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn“ einen mexikanischen Drogenboss, und in Steven Soderberghs CHE-Filmen (beide 2008) verkörperte er Fidel Castro. Der Durchbruch gelang ihm mit der Independent-Produktion A BETTER LIFE („A Better Life“, 2011), für die er eine Oscar®-Nominierung erhielt. Danach spielte er unter anderem in SAVAGES („Savages“, 2012) und THE HEAT („Taffe Mädels“, 2013) mit. 

Tim Roth als
Oswaldo Mobray
“Der kleine Mann”

Den gebürtigen Londoner kennt man vor allem als Darsteller unvergesslicher Figuren in vielen Independent-Filmen. Sein Debut in einer großen Produktion hatte Tim Roth in ROB ROY („Rob Roy“, 1995) als Widersacher Liam Neesons; sein Part brachte ihm Nominierungen für einen Golden Globe und für einen Academy Award® als bester Nebendarsteller ein. 

Roth war Hauptdarsteller der Fernsehserie „Lie to Me“, in der er einen Wissenschaftler spielt, der sich auf das Aufspüren von Lügen und Täuschung spezialisiert hat. Außerdem war er in THE INCREDIBLE HULK („Der unglaubliche Hulk“, 2008) mit Edward Norton, in der Hauptrolle von Francis Ford Coppolas YOUTH WITHOUT YOUTH („Jugend ohne Jugend“, 2007) mit Alexandra Maria Lara und Bruno Ganz sowie in FUNNY GAMES („Funny Games U.S.“, 2007) mit Naomi Watts zu sehen. 

Für seine Rollen in Quentin Tarantinos RESERVOIR DOGS und PULP FICTION erhielt er weltweit gute Kritiken. Seine erste Regie führte Tim Roth beim positiv aufgenommenen THE WAR ZONE („War Zone“, 1999) mit Ray Winstone, nach dem Roman von Alexander Stuart. 

Michael Madsen als
Joe Gage
“Der Cowboy”

Michael Madsen hat sich das Lob der Filmkritiker für seine Rollen in einer Reihe von Kassenschlagern verdient, darunter KILL BILL, SIN CITY („Sin City“, 2005), DONNIE BRASCO („Donnie Brasco“, 1997), THELMA & LOUISE („Thelma & Louise“, 1991) und FREE WILLY („Free Willy – Ruf der Freiheit“, 1993) und RESERVOIR DOGS („Reservoir Dogs“, 1992). 

Im Lauf seiner 25 Jahre währenden Karriere ist Michael Madsen in über 175 Filmen aufgetreten, darunter auch in MULHOLLAND FALLS („Nach eigenen Regeln“, 1995), THE DOORS („The Doors“, 1991) und HELL RIDE („Hell Ride“, 2008). Dazu war er in den Fernsehserien „Big Time in Hollywood, Florida“ (2015), „Tilt“ (2005) und „Vengeance Unlimited“ („Rache nach Plan“, 1998) zu sehen. 

Madsen ist neben seinem Schauspielberuf ein anerkannter Dichter; sein erster Lyrikband „Burning in Paradise“ (1998) hatte ein Vorwort von Dennis Hopper und gewann den Independent Firecracker Award. 

Bruce Dern als
General Sanford "Sandy" Smithers
“Der General”

Bruce Dern kann auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken, während der er moderne Helden und auch legendäre Schurken gespielt hat. Ohne Zweifel zählt er zu den talentiertesten und meistbeschäftigten Schauspielern seiner Generation. Seine Ausbildung erhielt der gelernte Bühnenschauspieler bei Elia Kazan und gab in dessen WILD RIVER („Wilder Strom“, 1960) sein Filmdebüt. 

In den 1960er Jahren war Dern auch regelmäßig im Fernsehen zu sehen, unter anderem in den berühmten Serien von Alfred Hitchcock. Der Regisseur war so angetan von ihm, dass er Dern in MARNIE („Marnie“, 1964) und FAMILY PLOT („Familiengrab“, 1976) besetzte. 

Ebenso gelobt wurden seine Leistungen in Filmen wie THE KING OF MARVIN GARDENS („Der König von Marvin Gardens“, 1972) und THE GREAT GATSBY („Der große Gatsby, 1974), für den er eine Golden-Globe-Nominierung erhielt. Zu seinen aktuelleren Filmen zählen MONSTER („Monster“, 2003) mit Charlize Theron, TWIXT („Twixt – Virginias Geheimnis“, 2011) von Francis Ford Coppola und NEBRASKA („Nebraska“, 2013), der ihm den Preis für den besten Schauspieler beim Filmfestival in Cannes und eine weitere Oscar®-Nominierung einbrachte. 

Samuel L. Jackson als
Major Marquis Warren
“Der Kopfgeldjäger”

Samuel L. Jackson geht der Ruf voraus, einer der fleißigsten Schauspieler Hollywoods zu sein: Er gilt als der Darsteller, dessen Filme zusammengenommen einen größeren Umsatz erzielten als die jedes anderen Schauspielers. 

Mit der Rolle des philosophierenden Killers Jules in Quentin Tarantinos PULP FICTION drückte er dem amerikanischen Kino seinen Stempel auf. Zum einstimmigen Lob der Kritiker für seine Darstellung kamen Nominierungen für den Oscar® und den Golden Globe als bester Nebendarsteller sowie eine BAFTA-Auszeichnung in dieser Kategorie hinzu. 

2012 spielte er in Tarantinos DJANGO UNCHAINED neben Christoph Waltz, Jamie Foxx und Leonardo di Caprio. Er gehörte auch zum All-Star-Cast von THE AVENGERS („Marvel’s The Avengers“, 2012), an dem er im Rahmen seines neun Filme umfassenden Vertrags mit den Marvel Studios mitwirkte. 

Kurt Russell als
John Ruth
“Der Henker”

Kurt Russell hat im Lauf seiner über 50 Jahre währenden Karriere viele denkwürdige Rollen in verschiedensten Genres übernommen. Zu seinen neuesten Filmen gehört DEEPWATER HORIZON mit Mark Wahlberg und Kate Hudson, der 2016 in die Kinos kommt. Er ist Teil der Star-Besetzung von FURIOUS SEVEN („Fast & Furious 7“, 2015) und war 2015 auch in BONE TOMAHAWK neben Patrick Wilson, Matthew Fox und Richard Jenkins zu sehen. 

Am bekanntesten ist er vermutlich für seine Zusammenarbeit mit Regisseur John Carpenter, besonders als der knurrige, eine Augenbinde tragende Snake Plissken in ESCAPE FROM NEW YORK („Die Klapperschlange“, 1981) und ESCAPE FROM L.A. („Flucht aus L.A.“, 1996). THE THING („Das Ding aus einer anderen Welt“, 1982), in dem er ebenfalls eine Hauptrolle hatte, gilt als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten. In Carpenters Fernsehfilm ELVIS („Elvis“, 1979) spielte Russell den King of Rock and Roll und bekam dafür eine Emmy®-Nominierung. 

THE HATEFUL 8 ist Russells zweite Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino nach seiner Rolle des fiesen Stuntmans Mike in DEATH PROOF („Death Proof – Todsicher“, 2007), welcher 2007 im Wettbewerb beim Filmfestival von Cannes lief. 

Jennifer Jason Leigh als
Daisy Domergue
“Die Gefangene”

Jennifer Jason Leigh schaffte ihren Durchbruch an der Seite von Sean Penn, Phoebe Cates und Nicholas Cage in Amy Heckerlings FAST TIMES AT RIDGEMONT HIGH („Ich glaub‘ ich steh‘ im Wald“, 1982). Sie bekam den Preis des New York Film Critics Circle und der Boston Society of Film Critics als beste Nebendarstellerin für ihre Rollen in Uli Edels LAST EXIT TO BROOKLYN („Letzte Ausfahrt Brooklyn“, 1989) und MIAMI BLUES („Miami Blues“, 1990) von George Armitage. 

Sie war anschließend in Robert Altmans Filmen SHORT CUTS („Short Cuts“, 1993) und KANSAS CITY („Kansas City”, 1996) zu sehen und wirkte in Joel und Ethan Coens THE HUDSUCKER PROXY („Hudsucker – Der große Sprung“, 1996) mit. Bei Ulu Grosbards GEORGIA („Georgia“, 1995) trat sie nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Produzentin in Erscheinung. 

Zu ihren jüngsten Projekten gehören ANOMALISA („Anomalisa“, 2015), THE SPECTACULAR NOW („The Spectacular Now: Perfekt ist Jetzt“, 2013) von James Ponsoldt, HATESHIP LOVESHIP („Hateship Loveship“, 2013) mit Guy Pearce und KILL YOUR DARLINGS („Kill Your Darlings – Junge Wilde“, 2013) mit Daniel Radcliffe. 

Walton Goggins als
Chris Mannix
“Der Sheriff”

Walton Goggins hat sich neben Lob für seine Filmauftritte vor allem Fernsehmeriten erworben. Für seine Rolle des Boyd Crowder in der Serie „Justified“ erhielt er eine Emmy®-Nominierung und drei Nominierungen der Broadcast Television Journalists Association (BJTA). Eine weitere BJTA-Nominierung gab es für seine Darstellung der transsexuellen Prostituierten Venus van Dam in der ebenfalls von FX produzierten Serie „Sons of Anarchy“. Beim gleichen Sender war er als Detective Shane Vandrell in „The Shield“ zu sehen und wurde dafür mit einer Nominierung für den Television Critics Association Award in der Kategorie „Individual Achievement in Drama“ belohnt. 

In jüngster Zeit war Goggins‘ markantes Gesicht in DJANGO UNCHAINED und in Steven Spielbergs LINCOLN („Lincoln“, 2012) zu sehen, darüber hinaus auch in COWBOYS & ALIENS („Cowboys & Aliens“, 2011) mit Harrison Ford und Daniel Craig, G.I. JOE: RETALIATION („G.I. Joe: Die Abrechnung“, 2013) und AMERICAN ULTRA („American Ultra“, 2015). 

Demián Bichir als
Bob
“Der Mexikaner”

Demian Bichir, Jahrgang 1963, ist eine mexikanische Schauspiellegende und stammt aus einer wahren Schauspielerdynastie: Auch seine Eltern und Brüder sind in Mexiko berühmt. Schon als Teenager stand er erfolgreich auf der Bühne, später wirkte er in zahlreichen Theaterproduktionen, Kinofilmen und Telenovelas mit. 2003 war er so populär, dass die mexikanischen MTV Movie Awards einmalig eine eigene Preiskategorie nach ihm benannten, den Mejor Bichir en una Película („Bester Bichir in einem Film“). 

Kein Wunder, dass es ihn Ende der 2010er Jahre schließlich in die USA verschlug. Zwischen 2008 und 2010 spielte er in 27 Folgen der Serie „Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn“ einen mexikanischen Drogenboss, und in Steven Soderberghs CHE-Filmen (beide 2008) verkörperte er Fidel Castro. Der Durchbruch gelang ihm mit der Independent-Produktion A BETTER LIFE („A Better Life“, 2011), für die er eine Oscar®-Nominierung erhielt. Danach spielte er unter anderem in SAVAGES („Savages“, 2012) und THE HEAT („Taffe Mädels“, 2013) mit. 

Tim Roth als
Oswaldo Mobray
“Der kleine Mann”

Den gebürtigen Londoner kennt man vor allem als Darsteller unvergesslicher Figuren in vielen Independent-Filmen. Sein Debut in einer großen Produktion hatte Tim Roth in ROB ROY („Rob Roy“, 1995) als Widersacher Liam Neesons; sein Part brachte ihm Nominierungen für einen Golden Globe und für einen Academy Award® als bester Nebendarsteller ein. 

Roth war Hauptdarsteller der Fernsehserie „Lie to Me“, in der er einen Wissenschaftler spielt, der sich auf das Aufspüren von Lügen und Täuschung spezialisiert hat. Außerdem war er in THE INCREDIBLE HULK („Der unglaubliche Hulk“, 2008) mit Edward Norton, in der Hauptrolle von Francis Ford Coppolas YOUTH WITHOUT YOUTH („Jugend ohne Jugend“, 2007) mit Alexandra Maria Lara und Bruno Ganz sowie in FUNNY GAMES („Funny Games U.S.“, 2007) mit Naomi Watts zu sehen. 

Für seine Rollen in Quentin Tarantinos RESERVOIR DOGS und PULP FICTION erhielt er weltweit gute Kritiken. Seine erste Regie führte Tim Roth beim positiv aufgenommenen THE WAR ZONE („War Zone“, 1999) mit Ray Winstone, nach dem Roman von Alexander Stuart. 

Michael Madsen als
Joe Gage
“Der Cowboy”

Michael Madsen hat sich das Lob der Filmkritiker für seine Rollen in einer Reihe von Kassenschlagern verdient, darunter KILL BILL, SIN CITY („Sin City“, 2005), DONNIE BRASCO („Donnie Brasco“, 1997), THELMA & LOUISE („Thelma & Louise“, 1991) und FREE WILLY („Free Willy – Ruf der Freiheit“, 1993) und RESERVOIR DOGS („Reservoir Dogs“, 1992). 

Im Lauf seiner 25 Jahre währenden Karriere ist Michael Madsen in über 175 Filmen aufgetreten, darunter auch in MULHOLLAND FALLS („Nach eigenen Regeln“, 1995), THE DOORS („The Doors“, 1991) und HELL RIDE („Hell Ride“, 2008). Dazu war er in den Fernsehserien „Big Time in Hollywood, Florida“ (2015), „Tilt“ (2005) und „Vengeance Unlimited“ („Rache nach Plan“, 1998) zu sehen. 

Madsen ist neben seinem Schauspielberuf ein anerkannter Dichter; sein erster Lyrikband „Burning in Paradise“ (1998) hatte ein Vorwort von Dennis Hopper und gewann den Independent Firecracker Award. 

Bruce Dern als
General Sanford "Sandy" Smithers
“Der General”

Bruce Dern kann auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken, während der er moderne Helden und auch legendäre Schurken gespielt hat. Ohne Zweifel zählt er zu den talentiertesten und meistbeschäftigten Schauspielern seiner Generation. Seine Ausbildung erhielt der gelernte Bühnenschauspieler bei Elia Kazan und gab in dessen WILD RIVER („Wilder Strom“, 1960) sein Filmdebüt. 

In den 1960er Jahren war Dern auch regelmäßig im Fernsehen zu sehen, unter anderem in den berühmten Serien von Alfred Hitchcock. Der Regisseur war so angetan von ihm, dass er Dern in MARNIE („Marnie“, 1964) und FAMILY PLOT („Familiengrab“, 1976) besetzte. 

Ebenso gelobt wurden seine Leistungen in Filmen wie THE KING OF MARVIN GARDENS („Der König von Marvin Gardens“, 1972) und THE GREAT GATSBY („Der große Gatsby, 1974), für den er eine Golden-Globe-Nominierung erhielt. Zu seinen aktuelleren Filmen zählen MONSTER („Monster“, 2003) mit Charlize Theron, TWIXT („Twixt – Virginias Geheimnis“, 2011) von Francis Ford Coppola und NEBRASKA („Nebraska“, 2013), der ihm den Preis für den besten Schauspieler beim Filmfestival in Cannes und eine weitere Oscar®-Nominierung einbrachte. 

Samuel L. Jackson als
Major Marquis Warren
“Der Kopfgeldjäger”

Samuel L. Jackson geht der Ruf voraus, einer der fleißigsten Schauspieler Hollywoods zu sein: Er gilt als der Darsteller, dessen Filme zusammengenommen einen größeren Umsatz erzielten als die jedes anderen Schauspielers. 

Mit der Rolle des philosophierenden Killers Jules in Quentin Tarantinos PULP FICTION drückte er dem amerikanischen Kino seinen Stempel auf. Zum einstimmigen Lob der Kritiker für seine Darstellung kamen Nominierungen für den Oscar® und den Golden Globe als bester Nebendarsteller sowie eine BAFTA-Auszeichnung in dieser Kategorie hinzu. 

2012 spielte er in Tarantinos DJANGO UNCHAINED neben Christoph Waltz, Jamie Foxx und Leonardo di Caprio. Er gehörte auch zum All-Star-Cast von THE AVENGERS („Marvel’s The Avengers“, 2012), an dem er im Rahmen seines neun Filme umfassenden Vertrags mit den Marvel Studios mitwirkte. 

Kurt Russell als
John Ruth
“Der Henker”

Kurt Russell hat im Lauf seiner über 50 Jahre währenden Karriere viele denkwürdige Rollen in verschiedensten Genres übernommen. Zu seinen neuesten Filmen gehört DEEPWATER HORIZON mit Mark Wahlberg und Kate Hudson, der 2016 in die Kinos kommt. Er ist Teil der Star-Besetzung von FURIOUS SEVEN („Fast & Furious 7“, 2015) und war 2015 auch in BONE TOMAHAWK neben Patrick Wilson, Matthew Fox und Richard Jenkins zu sehen. 

Am bekanntesten ist er vermutlich für seine Zusammenarbeit mit Regisseur John Carpenter, besonders als der knurrige, eine Augenbinde tragende Snake Plissken in ESCAPE FROM NEW YORK („Die Klapperschlange“, 1981) und ESCAPE FROM L.A. („Flucht aus L.A.“, 1996). THE THING („Das Ding aus einer anderen Welt“, 1982), in dem er ebenfalls eine Hauptrolle hatte, gilt als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten. In Carpenters Fernsehfilm ELVIS („Elvis“, 1979) spielte Russell den King of Rock and Roll und bekam dafür eine Emmy®-Nominierung. 

THE HATEFUL 8 ist Russells zweite Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino nach seiner Rolle des fiesen Stuntmans Mike in DEATH PROOF („Death Proof – Todsicher“, 2007), welcher 2007 im Wettbewerb beim Filmfestival von Cannes lief. 

Jennifer Jason Leigh als
Daisy Domergue
“Die Gefangene”

Jennifer Jason Leigh schaffte ihren Durchbruch an der Seite von Sean Penn, Phoebe Cates und Nicholas Cage in Amy Heckerlings FAST TIMES AT RIDGEMONT HIGH („Ich glaub‘ ich steh‘ im Wald“, 1982). Sie bekam den Preis des New York Film Critics Circle und der Boston Society of Film Critics als beste Nebendarstellerin für ihre Rollen in Uli Edels LAST EXIT TO BROOKLYN („Letzte Ausfahrt Brooklyn“, 1989) und MIAMI BLUES („Miami Blues“, 1990) von George Armitage. 

Sie war anschließend in Robert Altmans Filmen SHORT CUTS („Short Cuts“, 1993) und KANSAS CITY („Kansas City”, 1996) zu sehen und wirkte in Joel und Ethan Coens THE HUDSUCKER PROXY („Hudsucker – Der große Sprung“, 1996) mit. Bei Ulu Grosbards GEORGIA („Georgia“, 1995) trat sie nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Produzentin in Erscheinung. 

Zu ihren jüngsten Projekten gehören ANOMALISA („Anomalisa“, 2015), THE SPECTACULAR NOW („The Spectacular Now: Perfekt ist Jetzt“, 2013) von James Ponsoldt, HATESHIP LOVESHIP („Hateship Loveship“, 2013) mit Guy Pearce und KILL YOUR DARLINGS („Kill Your Darlings – Junge Wilde“, 2013) mit Daniel Radcliffe. 

Walton Goggins als
Chris Mannix
“Der Sheriff”

Walton Goggins hat sich neben Lob für seine Filmauftritte vor allem Fernsehmeriten erworben. Für seine Rolle des Boyd Crowder in der Serie „Justified“ erhielt er eine Emmy®-Nominierung und drei Nominierungen der Broadcast Television Journalists Association (BJTA). Eine weitere BJTA-Nominierung gab es für seine Darstellung der transsexuellen Prostituierten Venus van Dam in der ebenfalls von FX produzierten Serie „Sons of Anarchy“. Beim gleichen Sender war er als Detective Shane Vandrell in „The Shield“ zu sehen und wurde dafür mit einer Nominierung für den Television Critics Association Award in der Kategorie „Individual Achievement in Drama“ belohnt. 

In jüngster Zeit war Goggins‘ markantes Gesicht in DJANGO UNCHAINED und in Steven Spielbergs LINCOLN („Lincoln“, 2012) zu sehen, darüber hinaus auch in COWBOYS & ALIENS („Cowboys & Aliens“, 2011) mit Harrison Ford und Daniel Craig, G.I. JOE: RETALIATION („G.I. Joe: Die Abrechnung“, 2013) und AMERICAN ULTRA („American Ultra“, 2015). 

Demián Bichir als
Bob
“Der Mexikaner”

Demian Bichir, Jahrgang 1963, ist eine mexikanische Schauspiellegende und stammt aus einer wahren Schauspielerdynastie: Auch seine Eltern und Brüder sind in Mexiko berühmt. Schon als Teenager stand er erfolgreich auf der Bühne, später wirkte er in zahlreichen Theaterproduktionen, Kinofilmen und Telenovelas mit. 2003 war er so populär, dass die mexikanischen MTV Movie Awards einmalig eine eigene Preiskategorie nach ihm benannten, den Mejor Bichir en una Película („Bester Bichir in einem Film“). 

Kein Wunder, dass es ihn Ende der 2010er Jahre schließlich in die USA verschlug. Zwischen 2008 und 2010 spielte er in 27 Folgen der Serie „Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn“ einen mexikanischen Drogenboss, und in Steven Soderberghs CHE-Filmen (beide 2008) verkörperte er Fidel Castro. Der Durchbruch gelang ihm mit der Independent-Produktion A BETTER LIFE („A Better Life“, 2011), für die er eine Oscar®-Nominierung erhielt. Danach spielte er unter anderem in SAVAGES („Savages“, 2012) und THE HEAT („Taffe Mädels“, 2013) mit. 

Tim Roth als
Oswaldo Mobray
“Der kleine Mann”

Den gebürtigen Londoner kennt man vor allem als Darsteller unvergesslicher Figuren in vielen Independent-Filmen. Sein Debut in einer großen Produktion hatte Tim Roth in ROB ROY („Rob Roy“, 1995) als Widersacher Liam Neesons; sein Part brachte ihm Nominierungen für einen Golden Globe und für einen Academy Award® als bester Nebendarsteller ein. 

Roth war Hauptdarsteller der Fernsehserie „Lie to Me“, in der er einen Wissenschaftler spielt, der sich auf das Aufspüren von Lügen und Täuschung spezialisiert hat. Außerdem war er in THE INCREDIBLE HULK („Der unglaubliche Hulk“, 2008) mit Edward Norton, in der Hauptrolle von Francis Ford Coppolas YOUTH WITHOUT YOUTH („Jugend ohne Jugend“, 2007) mit Alexandra Maria Lara und Bruno Ganz sowie in FUNNY GAMES („Funny Games U.S.“, 2007) mit Naomi Watts zu sehen. 

Für seine Rollen in Quentin Tarantinos RESERVOIR DOGS und PULP FICTION erhielt er weltweit gute Kritiken. Seine erste Regie führte Tim Roth beim positiv aufgenommenen THE WAR ZONE („War Zone“, 1999) mit Ray Winstone, nach dem Roman von Alexander Stuart. 

Michael Madsen als
Joe Gage
“Der Cowboy”

Michael Madsen hat sich das Lob der Filmkritiker für seine Rollen in einer Reihe von Kassenschlagern verdient, darunter KILL BILL, SIN CITY („Sin City“, 2005), DONNIE BRASCO („Donnie Brasco“, 1997), THELMA & LOUISE („Thelma & Louise“, 1991) und FREE WILLY („Free Willy – Ruf der Freiheit“, 1993) und RESERVOIR DOGS („Reservoir Dogs“, 1992). 

Im Lauf seiner 25 Jahre währenden Karriere ist Michael Madsen in über 175 Filmen aufgetreten, darunter auch in MULHOLLAND FALLS („Nach eigenen Regeln“, 1995), THE DOORS („The Doors“, 1991) und HELL RIDE („Hell Ride“, 2008). Dazu war er in den Fernsehserien „Big Time in Hollywood, Florida“ (2015), „Tilt“ (2005) und „Vengeance Unlimited“ („Rache nach Plan“, 1998) zu sehen. 

Madsen ist neben seinem Schauspielberuf ein anerkannter Dichter; sein erster Lyrikband „Burning in Paradise“ (1998) hatte ein Vorwort von Dennis Hopper und gewann den Independent Firecracker Award. 

Bruce Dern als
General Sanford "Sandy" Smithers
“Der General”

Bruce Dern kann auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken, während der er moderne Helden und auch legendäre Schurken gespielt hat. Ohne Zweifel zählt er zu den talentiertesten und meistbeschäftigten Schauspielern seiner Generation. Seine Ausbildung erhielt der gelernte Bühnenschauspieler bei Elia Kazan und gab in dessen WILD RIVER („Wilder Strom“, 1960) sein Filmdebüt. 

In den 1960er Jahren war Dern auch regelmäßig im Fernsehen zu sehen, unter anderem in den berühmten Serien von Alfred Hitchcock. Der Regisseur war so angetan von ihm, dass er Dern in MARNIE („Marnie“, 1964) und FAMILY PLOT („Familiengrab“, 1976) besetzte. 

Ebenso gelobt wurden seine Leistungen in Filmen wie THE KING OF MARVIN GARDENS („Der König von Marvin Gardens“, 1972) und THE GREAT GATSBY („Der große Gatsby, 1974), für den er eine Golden-Globe-Nominierung erhielt. Zu seinen aktuelleren Filmen zählen MONSTER („Monster“, 2003) mit Charlize Theron, TWIXT („Twixt – Virginias Geheimnis“, 2011) von Francis Ford Coppola und NEBRASKA („Nebraska“, 2013), der ihm den Preis für den besten Schauspieler beim Filmfestival in Cannes und eine weitere Oscar®-Nominierung einbrachte. 

is

Kinofinder